Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Der Fürstenteich bei Silberhütte

Mitten im oberen Selketal, hoch über dem kleinen Harzgeröder Ortsteil Silberhütte, liegt der Fürstenteich. Wie der Name schon besagt, wurde in diesem kleinen Harzer Ort früher Silber verhüttet. Gegründet wurde Silberhütte um 1692 und entwickelte sich schnell zu einem er bedeutendsten deutschen Silberhütten. Zu besten Zeiten hatte der Ort vier Schmelzöfen, in denen jährlich bis zu 1600 kg reinen Silbers erschmolzen wurden. Eine solche Hütte benötigte viel Wasser.

Man entschloss sich daher im Teufelsgrund, am südwestlichen Ortsrand, den Teufelsbach aufzustauen. Das war im Jahr 1729 und benannt wurde der Stauteich nach den Erzmühlen, die man als Pochwerke bezeichnete, Pochwerksteich. Fortan war er ein Teil des Unterharzer Graben- und Teichsystems, das sich über 25 km bis nach Breitenstein erstreckte. Seinen Namen Fürstenteich erhielt er erst nachdem die Silberverhüttung bereits eingestellt worden war. Angelehnt wurde der Name sicher an das Geschlecht der Stolberg-Wernigeröder Fürsten und Grafen, die das Bergbaurecht inne hatten.

Nach Aufgabe des Bergbaus und der Verhüttung wurde der Teich ausgebaut und bis 1997 als Trinkwasserspeicher genutzt. Der Damm des Fürstenteiches ist heute 13 Meter hoch und 110 Meter lang und staut ca. 2,7 Hektar Wasserfläche. Mit seinen etwa 370 Metern Länge und 80 Metern Breite zählt der Fürstenteich zu den kleinsten Harzer Talsperren. Seit 1997 dient der Stauteich ausschließlich als Hochwasserschutz für das Selketal.

Auch wird der Teich als Angelgewässer genutzt. Weitere Informationen holen Sie sich zum Angeln im Fürstenteich bei der
Stadtinformation Harzgerode, Marktplatz 7, 06493 Harzgerode, Tel. (039484) 7476703:
Öffnungszeiten
Mo - Fr 9.00 bis 16.00 Uhr
Di 9.00 bis 18.00 Uhr
Sa 10.00 bis 14.00 Uhr

Für gute Schwimmer ist der Teich ebenfalls ein attraktives Badegewässer. Aber immer bedenken – Baden auf eigene Gefahr! Von Silberhütte aus, ist der Teich über den obersten Siedlungsweg in Richtung Neudorf, bestens zu erreichen. Der Fürstenteich ist von Wald umsäumt und sein breiter Damm ist begehbar. Gut ausgebaute und beschilderte Wanderwege führen nach Neudorf oder Harzgerode.

>>> Gastgeber in Alexisbad

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2009

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!