Kopf - Kirchen, Klöster, Dome --- Ausflugsziele, Sehenswertes im Harz
     

Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Moritzkirche in Halberstadt

Durch Karl den Großen wurde der Missionsstützpunkt Halberstadt 804 zum Bischofssitz. Wie überall, wo die Bistümer ihren Sitz errichtet hatten, siedelten sich auch in Halberstadt bald verschiedene katholische Männerorden an. Das Stift der Augustiner-Chorherren ist für Halberstadt bereits für 1037 bezeugt, damals aber noch außerhalb der Mauern der Stadt. Dort wurde es den Augustinern aber zu unsicher und so suchten sie sich innerhalb der Stadtmauern eine Zuflucht.

In der Neustadt, nördlich des Domberges, baute das Domkapitel Anfang des 13. Jahrhunderts ein Pfarrkirche. Diese Kirche wurde 1237 an das Augustiner-Chorherrenstift übergeben. Nach der Übernahme der kleinen Pfarrkirche passten die Stiftsbrüder das Gebäude bald ihren Bedürfnissen an. Das heutige Erscheinungsbild der Moritzkirche als schlichte romanische Basilika mit zwei Westtürmen, einem Querhaus und einem quadratischen geschlossenen Chor, entstand somit ab dem zweiten Drittel des 13.Jahrhunderts. Die Mauern der alten Pfarrkirche kann man noch als Unterteile der westlichen Turmfront erkennen. Das Glockenhaus zwischen den Türmen ist an der Ost- und der Westseite mit je vier rundbogigen Blenden ausgestattet, die jeweils durch zwei Kleeblattbögen auf schlanken Säulen, unterteilt sind. Die zwei quadratischen Türme sind mit niedrigen Pyramidenhelmen versehen und haben unmittelbar unter der Dachkonstruktion rundum an jeder Seite ein Fenster.

Bis 1810 war die Moritzkirche Bestandteil des Augustiner-Stifts und wurde danach wieder Pfarrkirche. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden umfangreiche Restaurierungs-arbeiten ausgeführt, die die Moritzkirche im Innern und Äußeren veränderten.

Im Innenraum der Kirche hat sich der Eindruck einer ursprünglichen hochmittelalterlichen Pfeilerbasilika in seiner ganzen Schlichtheit erhalten. Die Wandmalereien im Innenraum sind allerdings nicht mehr ursprünglich. Sie stammen aus der Zeit der Restaurierung. Mit künstlerischem Geschick versuchte man den Geist des Mittelalters neu zu wecken, was aber dem Zeitgeist entsprechend nur fragmenthaft gelang. Teilweise wurden mittelalterliche Ausstattungen auch durch zeitgenössische ersetzt. In den 1970er Jahren wurde die Moritzkirche dann nochmals gründlich restauriert, nachdem sie im 2. Weltkrieg wie durch ein Wunder von Zerstörungen verschont blieb.

Die Innenausstattung ist dem Stil und Zweck der ehemaligen Stiftskirche entsprechend. Sie stammt aus mehreren Jahrhunderten und von zahlreichen Orten. Zahlreiche Ausstattungen sind sehenswert und von kunsthistorischem Wert: der spätgotischer Schnitzaltar und seine Predella (Sockel unter dem Altar), der spätgotischer Sakramentsstein, ein spätromanisches Taufbecken, eine reich verzierte und von einem Halberstädter Orgelbauer 1787 gebaute Orgel sowie einige kunstvolle Kronleuchter.

Die wenigen originalen Ausstattungen beschränken sich wohl auf ein reich geschnitztes Chorgestühl sowie den Mittelschrein eines Altars mit vielfigürlichen Darstellungen; beides aus dem 15. Jahrhundert.
Die Moritzkirche kann besichtigt werden, geöffnet ist sie täglich.

Weitere Informationen: Kirchen im Harz

>>> Gastgeber in Blankenburg

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2012

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!