Kopf - Kirchen, Klöster, Dome --- Ausflugsziele, Sehenswertes im Harz
     

Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Wipertifriedhof und Wipertikirche in Quedlinburg

Im Allgemeinen sind Friedhöfe nicht unbedingt touristische Besucherattraktionen. Der Wipertifriedhof in Quedlinburg macht da wohl die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Schon seine Lage, die Wipertikirche an drei Seiten umfassend, macht ihn außergewöhnlich. Schließlich ist die Wipertikirche nicht irgend ein beliebiges Gotteshaus. Die St. Wigbert und Jakobus geweihte Kirche liegt südwestlich des Schlossberges. Die Ursprünge der Wipertikirche reichen bis ins 9.Jahrhundert zurück. Vom Kloster Hersfeld aus wurde sie als Klerikerverband gegründet. Im beginnenden 10.Jahrhundert gelangte sie in den Besitz der Liudolfinger.

Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg

König Heinrich I. ließ diese Kirche abbrechen und eine Saalkirche errichten. Teile der heutigen Wipertikirche sowie die Krypta stammen aus jener Zeit. Ab etwa 936 wurde die Wipertikirche Bestandteil des sächsisch-ottonischen Königshofs und zeugt noch heute als architektonisches Meisterwerk der Romanik für den Ort, an dem deutsche Geschichte geschrieben wurde. In der Zeit von 936 bis 1146 erlebte der Königshof seine Hochphase, war kulturelles und politisches Zentrum des noch jungen deutschen Kaiserreiches.

Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg

1146 wurde der Königshof, der mittlerweile an Bedeutung verloren hatte, auf betreiben der Äbtissin Beatrix II. durch Papst Eugen III. in ein Prämonstratenserkloster umgewandelt. In der Folgezeit hatte das Kloster einige Wirrungen und Fehden zu überstehen, bis es im Bauernkrieg 1525 endgültig zerstört wurde. Ab der Reformation diente die weitgehend erhalten gebliebene Wipertikirche als Gemeindekirche. Von 1672 bis 1674 wurde die Kirche grundlegend restauriert und im Laufe des 18.Jahrhunderts wurden ca. 14 Gewölbe innerhalb der Kirche angelegt und mehrere Nebengebäude geschaffen.

Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg

In diese Zeitspanne, ab der Reformation, fällt auch die Gründung des Wipertifriedhofs in seiner noch heute erhaltenen Form. Fachleute treffen die Aussage, dass dieser Friedhof ein einzigartiges Zeugnis protestantischer Bestattungskultur darstellt. Die Besonderheit, ja Außergewöhnlichkeit dieses Friedhofs ist, dass er vollständig aus Grüften besteht. Terrassenförmige Anlagen mit begehbaren Gewölben, teilweise in 2 Etagen planmäßig und gradlinig angelegt, sind eine Novität in Deutschland. Und wo das Geld für eine oberirdische, begehbare Bestattungsgruft nicht reichte, wurden Erdgräber als Grüfte ausgemauert.

Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg Wipertikirche und -friedhof in Quedlinburg

Heute ist das gesamte Friedhofsareal als Denkmal ausgewiesen. Leider fehlt auch bei diesem Denkmal Geld zur Sanierung und Erhaltung, so dass zahlreiche Grüfte zu verfallen drohen. Teilweise werden diese Bestattungsmöglichkeiten aber wieder attraktiver, so dass einige Grüfte neuerdings verpachtet und instand gesetzt werden.

>>> Gastgeber in Quedlinburg

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2008

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!