Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Kultstätte Klusfelsen bei Goslar

Über die geologische Formation der Teufelsmauer habe ich schon in einem vorausgehenden Artikel berichtet. Der Klusfelsen auf dem Petersberg in der alten Kaiserstadt Goslar, stellt den nördlichsten Ausläufer dieser geologischen Formation dar.

Der Klusfelsen besteht aus Hilssandstein und war schon in vorgeschichtlicher Zeit für die Bewohner der Harzregion als Kultstätte von Bedeutung. Dabei ist die eigentliche Bedeutung dieses Felsens bis heute unklar. Es bleiben also nur Sagen und Erzählungen um die uralte Bedeutung dieses Felsens zu deuten, wobei davon ausgegangen wird, dass seine Bedeutung als Kultstätte bis weit in die Magalithkultur zurückreicht. Die Anlage, die dort geschaffen wurde sowie die Bearbeitungsspuren lassen die Vermutung zu, dass der Klusfelsen in direkter Verbindung mit Magalthanlagen, Menhiren und anderen Großsteinskulpturen in ganz Europa steht.

Der heutige Name Klusfelsen stammt wohl aus dem Mittelalter und leitet sich aus dem lateinischen "Clausum" her, der dem mittelhochdeutschen Wort "Kluse" (Klause) entspricht und die Bezeichnung für die Behausung eines Eremiten war. In einer Felsengrotte wurde 1167 eine Marienkapelle - die so genannte "Kluskapelle" - erreichtet, die im 19. Jahrhundert wieder abgebrochen wurde. Unweit des Felsens, auf dem Petersberg, befindet sich die Ruine der Stiftkirche St. Petri, die 1050 errichtete worden sein soll und 1527 bis auf die Grundmauern zerstört wurde. Die schon genannten Bearbeitungsspuren am Klusfelsen, die den Fels stellenweise wie eingesetzt erscheinen lassen, müssen in verschiedene Zeitepochen eingeordnet werden.

Die heutige Gestaltung trägt Züge des 18.-19. Jahrhunderts. Die vorhandenen Spuren lassen aber auch darauf schließen, dass die untere Felsengrotte sehr viel älter ist als der obere Kapellenraum. In der gesamten Anlage sind zahlreiche Öffnungen vermauert, was dahinter ist spekulativ. Zahlreiche Märchen unter anderem von Christophorus und den Gebrüdern Grimm, erzählen von der Blauen Blume im Inneren des Berges, von Wichten, Kobolden, Riesen und Zwergen und geben damit Anhaltspunkte für eine Beurteilung in der Frühzeit.

Bis vor wenigen Jahren war der Klusfelsen eine Kultstätte der Zigeuner, die dort rituelle Zusammenkünfte abhielten. Es hieß dazu:" Diese Zigeuner, die, als Nachkommen der von den Wotanisten zur Kreuzigung von Baldur-Krestos aufgehetzten Jöten, mussten mindestens einmal in Ihrem Leben zur Buße nach Goslar kommen und wurden von einem Zigeunerprimas angeführt." Vom Fels sollen sie Sand abgerieben haben, den sie in kleinen Behältnissen immer bei sich trugen.

Wie dem auch sei, es ist fraglich ob wir die Geschichte dieser Kultstätte jemals wissenschaftlich ergründen können. Was bleibt ist ein Felsen, der uralte Kultstätte ist und auf den Besucher seine mystische Ausstrahlung überträgt. http://www.harzkult.de/auflistung/klus-goslar.htm
Link zu Google-Map: http://maps.google.de/

>>> Gastgeber in Goslar

zurück

Copyright der Zeichnung Felsenanlage Klus: Hans-Günther Griep, Goslar
Copyright der Fotos Peter Kamin, Goslar
Copyright der Texte Bernd Sternal 2007

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!