Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Itelteich und Himmelreich

Eine Einleitung, die ein Vers eines lyrischen Werkes sein könnte – Itelteich & Himmelreich. Ist es aber nicht, sondern ein Naturschutzgebiet, des zur niedersächsischen Gemeinde Walkenried gehört und schlicht NSG „Itelteich“ heißt. Es ist etwa 120 Hektar groß und Bestandteil des FFH-Gebiets (Fauna-Flora-Habitatrichtlinie) „Gipskarstgebiet bei Bad Sachsa“. Im Osten grenzt es an das Naturschutzgebiet „Juliushütte“, im Westen an das Naturschutzgebiet „Gipskarstlandschaft Bad Sachsa und Walkenried“.

Das NSG Itelteich liegt südöstlich von Walkenried und südwestlich von Ellrich. Geologisch gehört das Gebiet zum Walkenrieder Zechsteinhügelland, das Bestandteil des Südharzer Zechsteingürtels ist. Dieses NSG umfasst den namensgebenden Itelteich, die Itelklippen, das Gipsmassiv „Himmelreich“ mit der Himmelreichhöhle und den Pontelteichen sowie weitere kleine Teiche. Es ist geprägt von Laubwäldern, vorrangig Rotbuchenwald, aber auch Ahorn, Eschen und Linden bilden einen vielfältigen Laubmischwald.

Der im nordwestlichen Teil des NSG gelegene Itelteich ist der größte von 50 Teichen – einstmals sollen es an die 365 Teiche gewesen sein – die im Mittelalter von Zisterziensermönchen des Klosters Walkenried angelegt wurden. Sie dienten sowohl der Melioration, wie auch der klösterlichen Fischzucht. Das etwa 500 m lange und 180 m breite Gewässer ist ein recht flacher Stauteich, der jedoch einen Erdfall einschließt. Gespeist wird der Teich von verschiedenen Karstquellen und ein Teil seines Wassers stammt auch aus der westlich verlaufenden Wieda. Das Wasser fließt nach Osten über eine Schwinde ab und tritt rund 690 Meter weiter östlich aus einem Felsspalt, dem „Gänseloch“ an den Pontelteichen wieder zutage.

Östlich des Itelteiches schließt sich das Gipsmassiv „Himmelreich“ an. Es besteht im Wesentlichen aus stark verkarstetem Anhydrit. Die abgeflachte Kuppe des Himmelreichs wird als vorchristliche Kultstätte angesehen und im Volksmund Hexentanzplatz genannt. Der ist ein beliebtes Wanderziel innerhalb des NSG Itelteich und belohnt den Wanderer mit einem herrlichen Blick auf Ellrich sowie das südöstliche Harzvorland. Von Osten und von Westen schneiden zwischen Itelteich und Pontelteich zwei talähnliche Hohlprofile tief in das Karstmassiv des Himmelreiches ein.

Diese natürliche Gegebenheit wurde 1868 genutzt, um die Gleise der Eisenbahnlinie Northeim-Nordhausen dort zu verlegen. Den beide Täler trennenden Rücken sollte ein Tunnel von 268 m Länge durchstoßen. Bei diesen Tunnelbauarbeiten wurde ein riesige Karsthöhle entdecket. Der entdeckte große Hohlraum, den man Himmelreichhöhle genannt hat, lässt mit 170 m Länge, 85 m Breite und 15 m Deckenhöhe alle vergleichbaren natürlichen Räume in deutschen Mittelgebirgen weit hinter sich. Leider ist die Himmelreichhöhle durch den Tunnelbau wieder verschlossen worden und daher nicht zugänglich.

Das Himmelreich fällt zum Itelteich sowie in Richtung der Pontelteiche steil ab. Der zum Südostufer des Itelteichs abfallende Bereich heißt „Itelklippen“ und wird als Naturdenkmal ausgewiesen. Diese bestehen aus mehreren, rund 50 Meter hohen und fast senkrecht abfallenden Felsklippen.

Durch das Naturschutzgebiet führen mehrere Wanderwege, darunter ein Teilstück des Karstwanderweges und des Kaiserweges.

Weitere Links Südharz: Bauerngraben Südharz, Karstwanderweg im Südharz,
Gipsausstellung Walkenried,
Kaiserweg Route 15 - von Nordhausen nach Walkenried

>>> Gastgeber in Walkenried

zurück

Copyright des Fotos und der Texte Bernd Sternal 2012

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!