Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Der Rüsselkäfer-Lehrpfad

Mit den allgemein bekannten Rüsseltieren, auch Elefanten genannt, stehen die Rüsselkäfer in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis. Sie sind nur eine Familie in der Ordnung der Käfer. Eine Unterfamilie in der Familie der Rüsselkäfer stellen die Borkenkäfer dar, die in Europa in über 150 Arten auftreten. Diese Borkenkäfer sind im Harz allgemein dafür bekannt, Gehölze als Wirtspflanzen für ihre Nachkommenschaft zu nutzen, indem sie für ihre Eiablage Gänge in Holz und Rinde bohren. Das verursacht mitunter enorme Holzschäden und führt auch zum Absterben zahlreicher Bäume. Kein Wunder also, dass die Forstwirtschaft glaubt, im Borkenkäfer ihren „Waldfeind Nr.1“ ausgemacht zu haben. Besonders der Fichtenborkenkäfer, der auch als Buchdrucker bezeichnet wird, weil sein Fraßbild einer Druckvorlage ähnlich sieht, hat sich in den heimischen Fichtenwäldern eingerichtet.


Walter Wimmer, ein Naturschützer und Nationalparkmitarbeiter, schreibt dazu in einem Harz-Prosawerk: „Stirbt jetzt der Wald? Mitnichten, es weichen nur die Fichten!“ Es stirbt langsam die vom Menschen angelegte Monokultur der Fichtenwälder, die in den vergangenen Jahrhunderten geschaffen wurde als Ersatz für die abgeholzten Laubwaldbestände. Unterstützt werden die Borkenkäfer dabei von der Klimaerwärmung. Aber unser Harzwald wird nicht sterben, er wird langsam seine ursprüngliche Struktur zurückerhalten, die eines Laubmischwaldes. Das wird zwar noch Generationen dauern, scheint aber unaufhaltsam.

Zahlreiche Fichtenwaldbestände hat der Borkenkäfer im Harz in den letzten Jahren stark geschädigt. Einer davon, der Meineberg im Nationalpark über Ilsenburg, ist schon von weit her sichtbar. Kein schönes Bild, mit Sicherheit! Der Wanderweg über den Meineberg ist nicht neu. Der Nationalpark aber hat diesem ca. 4km langen Weg eine Thematik gegeben. Es ist ein Lehrpfad entstanden, der über die Problematik des Borkenkäfers informiert. Und er soll den Wanderer sensibilisieren für das was war, was ist und was werden wird. Dafür ist der oberhalb des Nationalparkhauses Ilsenburg beginnende Weg mit zahlreichen Hinweis- und Informationstafeln entlang des Weges ausgestattet.

Und wenn der Wanderer den Meineberg ersteigt, durchschreitet er dichte Buchenwälder, die mit zunehmender Höhe lichter werden. Und er nimmt abgestorbene Fichten war, die zunehmend zahlreicher werden. Aber er erkennt auch, dass nicht der Wald gestorben ist, getötet von Borkenkäfern, sondern das er sich langsam zwar, aber in seiner ganzen ursprünglichen Vielfalt, neu entfaltet. Und das der alte, tote Wald eine bedeutende Schutzfunktion für den „neuen, alten Wald“ einnimmt und somit nicht umsonst gestorben ist. Wie dieser „neue, alte Wald“ einmal in seiner Artenstruktur aussehen wird, ist selbst für die Fachleute vom Nationalpark nicht vorhersehbar.

Der Wald ist alt, er bleibt bestehen - nur seine jungen Fichten gehen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Video über den Borkenkäferpfad von Stefan Sobotta
http://www.nationalpark-harz.de
Hier finden Sie die Karte zum Borkenkäferpfad als pdf-Datei zum herunterladen.
Link zu Google-Map: http://maps.google.de/

>>> Gastgeber in Ilsenburg

zurück

Copyright der Fotos Nationalpark Harz
Copyright der Texte Bernd Sternal 2009

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!