Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Der Bärlauch

Diese altbekannte, einheimische Heil- und Gewürzpflanze hat in den letzten Jahren eine einzigartige Renaissance erlebt.  Bärlauch, diese Art aus der Gattung Allium, ist eng verwandt mit Zwiebel, Schnittlauch und Knoblauch. Und das Knoblauch gesund ist, weis inzwischen jedes Kind. Allerdings bleibt nach seinem Genuss ein nachhaltiges Geruchsproblem. Knoblauch schmeckt lecker, macht aber einsam. Die Alternative: Bärlauch, fast vergessen und wiederentdeckt. Fast identischer, aber milderer Geschmack und Geruch aber nicht nachhaltig.

 

Bärlauch - Flora im Harz

 

Einfach toll die Wiederentdeckung des Bärlauchs, den schon die Römer  und Germanen kannten und nutzten. Und schon viel früher, am Ende der Steinzeit haben Menschen ihn als Nahrungsmittel genutzt.  Diese ausdauernde, krautige Pflanze aus der Familie der Lauchgewächse, die eine Wuchshöhe von 20 - 50 cm erreicht, treibt schon im frühen Frühjahr seine langstieligen Laubblätter. Daher wohl auch sein Name – Bärlauch – war er doch eine erste Nahrung der Bären nach dem langen Winterschlaf. Bären gibt es im Harz schon lange nicht mehr. Die Bärlauchvorkommen waren in den letzten Jahrzehnten auch schon rückläufig. Als Ursache dafür ist zu sehen, dass im Wesentlichen Ameisen für die  Verbreitung der Bärlauchsamen verantwortlich sind. Und die waren zu dieser Zeit selbst im Rückzug. Aber seit sich die Ameisenpopulationen  wieder erholt haben, gibt es auch wieder mehr Bärlauch.  

Der Bärlauch ist ein sogenannter Frühjahrsgeophyt, was bedeutet, nach dem Abblühen im Mai/Juni ist sein Wachstumszyklus beendet und er zieht wieder in die Erde ein. Sein Blütenstand ist doldenartig und bildet fünf bis 20 Blüten. Die Blüten sind weiß und sternförmig, dreizählig und weisen je sechs gleichgestaltete Blütenblätter auf. Bärlauch gilt als Nährstoffzeiger, er schätzt und gedeiht auf humosen, lockeren Böden mit anhaltender Feuchtigkeit. Bevorzugt wächst er in Laubwäldern, wovon er wiederum Buchenwälder favorisiert. Es gibt Waldgesellschaften, in denen bedeckt der Bärlauch im Frühjahr riesige Flächen des gesamten Waldbodens, siehe auch http://www.ausflugsziele-harz.de/ausflugsziele-sehenswertes/bruehl-quedlinburg.htm.

In gesunden Ökosystemen bildet er dabei oft seltene Pflanzengemeinschaften mit Märzenbecher, Gelb- und Milchstern sowie mitunter mit dem Aronstab. Diese Bärlauchwälder verströmen im Frühjahr einen einzigartigen Duft. Ein Erlebnis für alle Sinne, dass man nicht vergisst. Einmal angesiedelt breitet er sich schnell aus, sowohl über seine Samen wie auch durch die Zwiebeln. Dem Bärlauch werden in der Naturheilkunde ähnliche Wirkungen wie beim Knoblauch zugeschrieben. Insbesondere soll er bei Arteriosklerose, Bluthochdruck sowie bei alle Problemen mit dem Verdauungssystem hilfreich  wirkt.

Aber Vorsicht beim eigenen Sammeln. Immer wieder wird von Unkundigen Bärlauch mit Maiglöckchen oder Herbstzeitloser verwechselt, was zu schwersten Vergiftungen führt, die durchaus tödlich enden können.

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/flora/baerlauch.htm

zurück

Copyright der Fotos Sternal Media 2015

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor
Wald: Ein Lösungsbaustein für die Abschwächung des Klimawandels
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Der Wald ist wohl das Ökosystem auf unserem Planeten, das Klima, Wetter und Natur am stärksten beeinflusst. Daher sollten wir den Wald schätzen, achten und vor allem erhalten. Wir kommen in unserem Leben nicht ohne Holz aus, und das wird uns von den Waldbäumen geliefert. Dennoch sollten wir mit dem Holz und somit auch den Bäumen und dem Wald pfleglicher und nachhaltiger als bisher umgehen. Denn Wald ist nur im Gesamtkontext zu sehen: Wird ein Waldstück gerodet, so sterben nicht nur die Bäume: Auch das Leben vieler Pflanzen, Tiere und Pilze wird vernichtet. Viele der ökologischen Zusammenhänge im Wald sind uns nur ansatzweise bekannt. Wir können jedoch davon ausgehen, dass jedes einzelne Lebewesen in der Natur seine Daseinsberechtigung hat und zudem seinen ganz speziellen Zweck erfüllt, auch wen wir diesen noch nicht erkannt haben sollten. Meine Ausführungen in diesem Buch sollen dazu beitragen, den Wald als Ökosystem etwas besser zu verstehen und ihn mehr zu schätzen, wie wir es derzeit tun.
Im Buch finden Sie 32 farbige und 6 schwarz-weiße Zeichnungen, 39 farbige und 10 schwarz-weiße Fotos, 3 Karten sowie 33 weitere Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon