Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Das Buschwindröschen

„Die vom Winde bewegten“ nannten sie schon die alten Griechen, was zu ihrem botanischen Namen Anemonen führte. Wenn im frühen Frühjahr die Laubbäume im Harzwald noch kahl sind, breitet sich auf dem Boden schon ein grüner Teppich aus, der von unzähligen zarten, weißen Blütensternen geschmückt wird. Der mit dem sinnverwandten deutschen Namen „Buschwindröschen“ versehene Frühblüher, prägt den typisch Harzer Frühlingswald. Zart und fein wie kleine, wilde Rosen heben sie ihre weißen Blüten mit rötlichem Touch empor und von jedem Lüftchen werden ihre schlanken Stängel sanft geschaukelt.

 

Das Buschwindröschen - Flora im Harz

 

Die zarten Buschwindröschen nutzen die Zeit, in der der Laubwald noch sonnen- und lichtdurchflutet ist, für ihre Blütenpracht. Darum hat der von einer dicken Laubdecke geschützte Wurzelstock bereits im Vorjahr Nahrungsreserven aufgespeichert und Knospen ausgebildet. Als unterirdischer Stengelwanderer kriecht sie auch langsam auf dem Waldboden weiter und gelangt so auf neuen, nährstoffhaltigen Grund. Ein altes Sprichwort sagt: „Eile zwingt zur Sparsamkeit“. Das trifft auch auf das Buschwindröschen zu, das für seine Blüte und Befruchtung wenig Zeit hat, bis der Wald wieder dicht und dunkel wird. Daher bildet sie pro Pflanze auch nur eine Blüte und ein Blatt aus.

Das Blatt ist allerdings laubblattartig, dreizählig und vielfach geteilt. Es gibt im Frühling riesige Buschwindröschen-Teppiche und man sollte glauben, dass dieses frische Grün ein hochwill-kommenes Futter für alle Pflanzenfresser sei. Aber weit gefehlt ! Die Blätter sind giftig, sie enthalten Protoanemonin, ein ungesättigtes Lacton. Früher wurde die Pflanze für eine Vielzahl von Anwendungen in der Kräuterheilkunde eingesetzt, was ihr auch den volkstümlichen Namen „Hexenblume“ einbrachte.

Die Blüten dieser Anemonenart schließen sich nachts sowie bei trübem Wetter und die Blütenstiele krümmen sich dann. Genaue Beobachtungen haben dabei folgenden Zyklus ergeben: die Blüten öffnen sich zwischen 9 - 10 Uhr und schließen sich zwischen 17 - 18 Uhr. Dabei vergrößern sich die Blüten von Tag zu Tag.

Blüten mit einem Durchmesser von 15 - 30 mm sind normal, aber es wurden auch schon Blüten mit 60mm gefunden. Das Buschwindröschen ist in Bezug auf Blatt- und Blütenform sehr flexibel. Auch grüngestreifte oder gefüllte Blüten sind nicht selten. Das Buschwindröschen hat nur eine sehr kurze Vegetationsperiode. Wenn der Wald grün ist, hat es seinen jährlichen Werdegang vollendet. Es wird gelb und fahl, kriecht müde in den Waldboden zurück und schläft bis zum nächsten Frühjahr.

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/flora/buschwindroeschen.htm

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2015

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor
Wald: Ein Lösungsbaustein für die Abschwächung des Klimawandels
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Der Wald ist wohl das Ökosystem auf unserem Planeten, das Klima, Wetter und Natur am stärksten beeinflusst. Daher sollten wir den Wald schätzen, achten und vor allem erhalten. Wir kommen in unserem Leben nicht ohne Holz aus, und das wird uns von den Waldbäumen geliefert. Dennoch sollten wir mit dem Holz und somit auch den Bäumen und dem Wald pfleglicher und nachhaltiger als bisher umgehen. Denn Wald ist nur im Gesamtkontext zu sehen: Wird ein Waldstück gerodet, so sterben nicht nur die Bäume: Auch das Leben vieler Pflanzen, Tiere und Pilze wird vernichtet. Viele der ökologischen Zusammenhänge im Wald sind uns nur ansatzweise bekannt. Wir können jedoch davon ausgehen, dass jedes einzelne Lebewesen in der Natur seine Daseinsberechtigung hat und zudem seinen ganz speziellen Zweck erfüllt, auch wen wir diesen noch nicht erkannt haben sollten. Meine Ausführungen in diesem Buch sollen dazu beitragen, den Wald als Ökosystem etwas besser zu verstehen und ihn mehr zu schätzen, wie wir es derzeit tun.
Im Buch finden Sie 32 farbige und 6 schwarz-weiße Zeichnungen, 39 farbige und 10 schwarz-weiße Fotos, 3 Karten sowie 33 weitere Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon