Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Der Fingerhut

Der Fingerhut ist in großen Teilen Europas beheimatet. Sein nördlichstes Verbreitungsgebiet in Deutschland ist der Harz. Diese Pflanze aus der Familie der Wegerichgewächse zählt zu den markantesten Farbtupfern der Harzer Wälder, man kann sagen sie ist eine Charakterpflanze des Harzes. 4 verschiedene Arten der Gattung Fingerhut (Digitalis) sind im Harz anzutreffen: Gelber und Weißer Fingerhut, Riesenfingerhut und Roter Fingerhut. Dabei ist der Rote Fingerhut die mit Abstand dominierende Art.

 

Fingerhut - Flora im Harz

 

In der Antike war der Fingerhut wohl noch nicht bekannt, kein Vermerk in den alten Schriften zeugt von Ihm. Das kann damit in Zusammenhang stehen, dass er nur im atlantischen Klimabereich verbreitet ist. In diesen Breiten erlangte er eine mythologische Bedeutung, wurde „Kraut der Elfen“ oder „Elfenhandschuh“ genannt. Im Harz wird er im Mittelalter nicht sehr verbreitet gewesen sein, denn er liebt die Fichtenwaldregionen. Und die gab es damals noch nicht so ausgeprägt wie heute. Dazu ein altes Gedicht von Joh. Trojan : „Wo das Beil den Wald gelichtet, hat in roter Glocken Pracht Fingerhut sich aufgerichtet. Sagt, wer hat die Saat gebracht“.

Der Fingerhut wächst häufig in typischen Schlägen. Er liebt den Halbschatten sowie sauren, humusreichen, kalkarmen Boden. Der Fingerhut in voller Blüte, mit seinen großen, finger-hutähnlichen Blütenkelchen auf einem typischen Harzhang  ist faszinierend und beeindruckend zugleich. Aber es ist höchste Vorsicht geboten! Die bis zu 150 cm hohen Pflanzen sind hochgiftig und das in allen Pflanzenteilen. Schon der Verzehr von 2 Blättern kann tödlich sein! Ein guter Grund, dass diese Pflanze 2007 zur Giftpflanze des Jahres gewählt wurde. Und wahrscheinlich auch der Grund, dass der Fingerhut in frühen Zeiten nicht als Heil- und Medizinpflanze verwendet wurde, denn seine erste Erwähnung in einem deutschen Kräuterbuch stammt erst von 1543.

Digitalis sind zweijährige, krautige Halbrosettenpflanzen. Im zweiten Jahr wird der Blütenspross gebildet, an deren Oberteil sich die bis 6 cm langen, fingerhutähnlich geformten Blüten befinden.  Die Blätter sind kerbig gesägt und an ihrer Unterseite behaart.  Die Blattstellung ist spiralig geordnet. Die Blütentrauben des Fingerhuts orientieren sich in ihrer Ausrichtung an der Sonne. Die einzelnen Blüten an der Traube erblühen von unten nach oben und sind vormännlich. Das bedeutet, wenn sich die unteren Blüten im weiblichen Stadium befinden, sind die oberen noch im männlichen. Die Blüten sind im Inneren mit hochstehenden Sperrhaaren versehen und verwehren kleinen Insekten somit den Einlass. Die als „Einkriechblumen“ bezeichneten Blüten werden daher fast ausschließlich von Hummeln heimgesucht, welche die Blüten von unten nach oben anfliegen und dadurch eine Fremdbestäubung sicherstellen.

Die Früchte sind Kapseln mit vielen kleinen Samen, sogenannten Ballonfliegern. Die Pflanze ist ein Wind- und Tierstreuer und die Samen sind Lichtkeimer. Fingerhut ist etwa seit dem 18. Jahrhundert in der Volksmedizin als Heilpflanze bekannt. In der modernen Medizin werden die Wirkstoffe der Pflanze, die chemische Zuckerverbindungen sind und als Herzglykoside bezeichnet werden, zur therapeutischen Stärkung der Herzleistung eingesetzt.

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/flora/fingerhut.htm

zurück

Copyright der Fotos 1 & 2 Wolfgang Stolze und der Texte Bernd Sternal 2015

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor
Wald: Ein Lösungsbaustein für die Abschwächung des Klimawandels
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Der Wald ist wohl das Ökosystem auf unserem Planeten, das Klima, Wetter und Natur am stärksten beeinflusst. Daher sollten wir den Wald schätzen, achten und vor allem erhalten. Wir kommen in unserem Leben nicht ohne Holz aus, und das wird uns von den Waldbäumen geliefert. Dennoch sollten wir mit dem Holz und somit auch den Bäumen und dem Wald pfleglicher und nachhaltiger als bisher umgehen. Denn Wald ist nur im Gesamtkontext zu sehen: Wird ein Waldstück gerodet, so sterben nicht nur die Bäume: Auch das Leben vieler Pflanzen, Tiere und Pilze wird vernichtet. Viele der ökologischen Zusammenhänge im Wald sind uns nur ansatzweise bekannt. Wir können jedoch davon ausgehen, dass jedes einzelne Lebewesen in der Natur seine Daseinsberechtigung hat und zudem seinen ganz speziellen Zweck erfüllt, auch wen wir diesen noch nicht erkannt haben sollten. Meine Ausführungen in diesem Buch sollen dazu beitragen, den Wald als Ökosystem etwas besser zu verstehen und ihn mehr zu schätzen, wie wir es derzeit tun.
Im Buch finden Sie 32 farbige und 6 schwarz-weiße Zeichnungen, 39 farbige und 10 schwarz-weiße Fotos, 3 Karten sowie 33 weitere Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon