Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Der Hexenröhrling

Dieser Pilz aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae) ist auf den ersten Blick meinem Lieblingsspeisepilz, dem Steinpilz, recht ähnlich. Auf den zweiten Blick, bzw. beim genaueren hinsehen, werden die Unterschiede augenscheinlich. Wuchsform, Größe und auch Standort sind dem Steinpilz ähnlich.

Beim Hexenröhrling werden noch zwei Arten unterschieden: Flockenstieliger und Netzstieliger Hexenröhrling. Beide Arten kommen in der Harzregion vor, der Flockenstielige allerdings mehr in höheren, bergigen Lagen und der Netzstielige Hexenröhrling in den flacheren Harzrandregionen.

Der Hexenröhrling ist ein häufiger Waldpilz und wird je nach Landstrich auch Schuster-, Tannen-, Donnerpilz oder Zigeunerpilz genannt. Von der wildlederartigen Oberfläche seines Hutes leitet sich sicher der Name „Schusterpilz“ ab.
 

 

Hexenröhrling - Pilze im Harz

 

Der Stiel dieses Pilzes ist gedrungen zylindrisch bis keulenförmig, acht bis vierzehn Zentimeter lang und etwa ein bis fünf Zentimeter dick. Die Stielfarbe ist gelblich, bei dem Netzstieligen mit einem dunklen Netz überzogen, bei dem Flockenstieligen fein rot geschuppt. Der Hut hat einen Durchmesser bis zu fünfzehn Zentimeter, seine Form ist beim Jungpilz halbkugelförmig, später stark gewölbt.

Die Hutfarben variieren recht stark, von ockerbraun bis dunkelbraun, gehen teilweise ins olivgrüne über. Die Hutränder sind oft heller als die Hutmitte. Die Röhren sind grünlich bis gelblich, die Hutunterseiten werden meist zinnober- bis blutrot. Das Sporenpulver ist olivbraun.

Das Fruchtfleisch ist gelblich und verfärbt sich beim Anschneiden sehr schnell dunkelblau. Geruch und Geschmack sind bei frischen Exemplaren nicht sehr ausgeprägt. Roh ist er unverträglich bzw. leicht giftig, gilt durchgekocht oder durchgebraten aber als hervorragender schmackhafter Speisepilz!

Beide Arten lieben alten Laubbaumbestand sowie trockenen kalkhaltigen Boden und bilden mit den Bäumen gern eine Mykorrhiza. Auch wachsen sie wachsen vom Frühsommer bis in den Herbst hinein.

Auf Grund der Verwechselungsmöglichkeit mit dem giftigen Satansröhrling sollte er aber von ungeübten Pilzsammlern gemieden werden!

>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/pilze/hexenroehrling.htm

 

zurück

Copyright des Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harz - Faszination Natur
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Wir treten für den Schutz von Eisbären, Tigern, Löwen und anderen Raubtieren ein, den Wolf in Deutschland lehnen wir jedoch zum Großteil ab und auch der teilweise wieder angesiedelte Luchs ist vielen suspekt. Wir schützen Tiere und Pflanzen, wobei der Schwerpunkt auf niedlichen und ungefährlichen Tieren liegt, bei Pflanzen müssen diese möglichst ansehnlich sein, hübsch blühen oder wohlschmecken. Borkenkäfer, Fliegen, Wespen, Weg- und Gartenameisen, Motten, Asseln und vieles mehr haben hingegen keine Lobby, dennoch sind sie alle Bestandteile unserer Natur.  ...
... Auch unsere Landschaft verändern wir fortwährend. Was durch geologische Prozesse in vielen Millionen Jahren entstanden ist, weckt seit einigen Jahrhunderten das zunehmende Interesse des Menschen. Wir betreiben Bergbau - unterirdisch und in Tagebauten -, wir fördern Erdöl und Erdgas aus den Tiefen unseres Planeten, wir bauen Sand, Kies, Kalk, allerlei Gestein und vieles mehr ab.
Zwar versuchen wir mittlerweile den Abbau fossiler Brennstoffe zu begrenzen und einen Ausstieg vorzubereiten, jedoch ist die Bauindustrie unersättlich. Unsere Städte, Dörfer, Verkehrswege und Firmenanlagen fordern ihren Tribut. Jedoch muss der Großteil der Welt erst noch Straßen und feste Gebäude erbauen. Wollen wir das diesen Menschen versagen?

Im Buch finden Sie 71 farbige und 27 schwarz-weiße Fotos sowie mit 16 farbige und 37 schwarz-weiße Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon