Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
   mit Zimmer im Web >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Der Steinpilze

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und trotzdem ist dieser Pilz aus der Familie der Röhrlinge wohl einer der edelsten und wohlschmeckendsten Pilze des Harzgebirges. Der auch Herrenpilz genannte Steinpilz kommt in mehreren Arten im Harz vor.

 

Steinpilze - Pilze im Harz

 

Mit Abstand am häufigsten sind die Arten „Sommersteinpilz“ und „Fichtensteinpilz“ anzutreffen.
Beide Arten gehören zur Gattung der Dickfußröhrlinge, wissenschaftlich Boletus genannt  und sind wie die anderen Arten dieser Gattung auch Mykorrhiza-Pilze. Das bedeutet, sie bilden mit verschiedenen Bäumen eine Symbiose. Der Sommersteinpilz geht diese Gesellschaft mit Laubbäumen, vor allem mit Buchen und Eichen, ein.

Er bildet seine kräftigen Fruchtkörper, die wir als Pilz bezeichnen, schon im Mai/Juni aus, kann aber bei günstigem Wetter bis in den Herbst hinein gefunden werden. Der junge Fruchtkörper  hat einen meist bauchigen, hellen Stiel mit feiner Netzstruktur. Die Hutfarbe variiert in unterschiedlichen Brauntönen. Die jungen Röhren sind weiß und verfärben sich später gelb, bis ins grüngelbe. Der Sommersteinpilz stellt keine besonderen Anforderungen an den Boden, nur allzu feucht oder auch trocken sollte er nicht sein.

Der Fichtensteinpilz liebt, wie sein Name bereits ausdrückt, die Symbiose mit Fichten und saurem Boden. Die Hutfarbe ist braun und wird mit zunehmendem Alter immer dunkler, wobei aber häufig ein hellerer Rand erhalten bleibt. Die Ausbildung der Fruchtkörper erfolgt später als beim Sommersteinpilz, in der Regel von August bis Oktober, bei schönem Wetter auch durchaus bis zum ersten Frost.

Steinpilze bilden recht große Fruchtkörper aus, die Stiele werden bis 60mm dick und die Hüte können Durchmesser bis zu 30 Zentimeter erreichen. Das Fruchtfleisch ist fest, im jungen Alter am festesten, hell und zeigt keine Verfärbung beim Anschnitt. Es ist wohlriechend und schmeckt mild mit nussiger Note.

Ein besonderer Tipp vom Autor für Feinschmecker, ist Steinpilzcarpaccio: die Hüte in dünne Scheiben schneiden und auf einem Teller ausbreiten; Zwiebeln klein würfeln, in Olivenöl andünsten, mit Weißwein ablöschen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken; die Steinpilzscheiben mit dem heißen Sud übergießen und 30 Minuten marinieren lassen; mit frisch gehobeltem Parmesankäse und frisch gehackter Petersilie bestreuen – Bon Appetite!
 
>>> Weitere Informationen unter:

http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/pilze/steinpilz.htm

zurück

Copyright des Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Westerhausen
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
 
Der Harz - Faszination Natur
von Bernd Sternal

Der Harzwald - Ein Ökosystem stellt sich vor von Bernd Sternal

Wir treten für den Schutz von Eisbären, Tigern, Löwen und anderen Raubtieren ein, den Wolf in Deutschland lehnen wir jedoch zum Großteil ab und auch der teilweise wieder angesiedelte Luchs ist vielen suspekt. Wir schützen Tiere und Pflanzen, wobei der Schwerpunkt auf niedlichen und ungefährlichen Tieren liegt, bei Pflanzen müssen diese möglichst ansehnlich sein, hübsch blühen oder wohlschmecken. Borkenkäfer, Fliegen, Wespen, Weg- und Gartenameisen, Motten, Asseln und vieles mehr haben hingegen keine Lobby, dennoch sind sie alle Bestandteile unserer Natur.  ...
... Auch unsere Landschaft verändern wir fortwährend. Was durch geologische Prozesse in vielen Millionen Jahren entstanden ist, weckt seit einigen Jahrhunderten das zunehmende Interesse des Menschen. Wir betreiben Bergbau - unterirdisch und in Tagebauten -, wir fördern Erdöl und Erdgas aus den Tiefen unseres Planeten, wir bauen Sand, Kies, Kalk, allerlei Gestein und vieles mehr ab.
Zwar versuchen wir mittlerweile den Abbau fossiler Brennstoffe zu begrenzen und einen Ausstieg vorzubereiten, jedoch ist die Bauindustrie unersättlich. Unsere Städte, Dörfer, Verkehrswege und Firmenanlagen fordern ihren Tribut. Jedoch muss der Großteil der Welt erst noch Straßen und feste Gebäude erbauen. Wollen wir das diesen Menschen versagen?

Im Buch finden Sie 71 farbige und 27 schwarz-weiße Fotos sowie mit 16 farbige und 37 schwarz-weiße Abbildungen zu den einzelnen Themen.

oder bestellen bei Amazon