Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Der Frankenteich

Der Frankenteich, der auch Sägemühlenteich genannt wird, liegt südwestlich von Straßberg. Er ist ein Stauteich, der im Jahr 1716 unter der Leitung von Bergwerksdirektor Christian Zacharias Koch angelegt wurde. Der Teich wird von einigen namenlosen Zuflüssen des Rödelbachs, der in Straßberg in die Selke mündet, gespeist. Auch der Frankenteich wurde, wie zahlreich andere Unterharzer Teiche auch, zu Bergbauzwecken angelegt; er ist mit 11 ha der größte der Unterharzer Teiche.

Ein Graben verband ihn ursprünglich mit dem oberen Kilianteich (die heutige Kiliantalsperre bestand ursprünglich aus 3 Teichen). Am Fuße des Staudamms führte der vom Kilianteich kommende Stollgraben entlang, der, wie auch der Teich, Bestandteil des Flächendenkmals „Unterharzer Teich und Grabensystems“ ist.


Größere Kartenansicht

Der Frankenteich, errichtet um die Wasserräder der Straßberg-Neudorfer Bergwerke mit Betriebswasser zu versorgen, wurde bis zum Jahr 1876 genutzt. Dann hatten Elektroantriebe die Wasserräder ersetzt und der Frankenteich damit seinen Zweck verloren. Bald schon fand man aber eine neue Verwendung für den Teich, ab 1901 diente er der Trinkwasserversorgung von Straßberg. Das Gewässer ist zweiarmig, etwa 600 Meter lang und 200 Meter breit und besitzt ein Stauvolumen von rund 0,46 Mio. m³. Der Teich ist fast vollständig von Mischwald umgeben.

Über 250 Jahre hielt der alte Staudamm, der nach Harzer Tradition mit Rasenhaupt abgedichtet war, bevor er von 1970 bis 1973 erneuert wurde. Der neue Damm erhielt eine moderne Lehmkerndichtung, alle vorherigen Abmaße blieben aber unverändert.

1997 verlor der Frankenteich dann seine Daseinsberechtigung als Trinkwasserteich. Heute dient er nur noch als zum Schutz vor Hochwasser. Trotzdem ist das Baden verboten, allerdings wird der Teich als Angelgewässer genutzt. Der Frankenteich ist nicht mit Kraftfahrzeugen zu erreichen. Man erreicht ihn über ein ganzes Netz von Wanderwegen, vorzugsweise von Straßberg oder vom Hotel Forsthaus Auerberg aus.

>>> Gastgeber in Harzgerode

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!