Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Die Granetalsperre

Der Granebach ist ein rechter Nebenfluss der Innerste und entspringt bei Hahnenklee. Im Jahr 1969 hat man den Granebach gestaut, um ein zusätzliches Trinkwasser- Reservoir für den norddeutschen Raum zu schaffen. Damit ist die Granetalsperre die jüngste der Harztalsperren. Sie liegt direkt über Herzog Juliushütte, einem Ortsteil von Astfeld und ist direkt von Goslar oder Langelsheim aus, über die B 82 zu erreichen.

Wenn die Grane den Stausee wieder verlassen hat, mündet sie nach insgesamt 12 km bei Langelsheim in die Innerste. Mit ihren über 46 Mio. Kubikmeter gehört sie zu den größeren Harzer Talsperren. Und das ist in ihrer besonderen Aufgabe begründet. Denn die Granetalsperre füllt aus eigenem Zulauf ihr Stauvolumen nicht und nimmt daher überschüssiges Wasser aus dem Oker- und Gosegebiet auf. Dazu wurde ein 7,4 km langer Stollen - bezeichnet als Oker-Grane-Stollen gebaut, der etwa 2,5 km vor der Staumauer das Wasser einleitet. Ein weiterer 4,8 km langer Stollen führt weiteres Wasser aus der Radau zu und es besteht auch ein 4,6 km langer Stollen zur Innerstetalsperre. So erreicht die Granetalsperre bei Vollstau eine Wasserfläche von etwa 219 ha.

Der Staudamm, ein Erd-Schotter-Damm mit Betonabdichtung, ist 600 m lang und hat eine Höhe von 67 m. Neben der Trinkwasserversorgung dient die Talsperre auch dem Hochwasserschutz und der Stromerzeugung mittels 180 kW Wasserkraftwerk. Leider sind Baden und Wassersport verboten und selbst das Angeln ist beschränkt auf das Fliegenfischen.

Aber für Naturliebhaber und Wanderfreunde hat die Granestausee einiges zu bieten. Der rund um den See angelegte Forst- und Unterhaltungsweg mit einer Länge von etwa 14 km, lädt zum Wandern und Radfahren ein. Ein Parkplatz liegt unterhalb der Staumauer in Herzog Juliushütte. Es ist der naheliegendste Anfahrtspunkt für den Straßenverkehr, der weitgehend vom Trinkwasserspeicher ferngehalten werden soll.

Weitere Informationen unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Granetalsperre

>>> Gastgeber in Langelsheim

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2009

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!