Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Sophienhof

Sophienhof ist ein kleines Dorf, eher wohl eine Siedlung, mitten im Hohnsteiner Forst. Es ist heute ein Ortsteil der Thüringischen Gemeinde Harztor im Landkreis Nordhausen.

Sophienhof liegt für deutsche Verhältnisse recht abseits anderer Ortschaften auf einem Wiesenplateau in 550 m ü. NN, das von Wäldern eingerahmt ist. Kein Industrie- oder Verkehrslärm stört die Ruhe dieses Harzer Idylls. Das Dörfchen ist nur über eine schmale Kreisstraße zu erreichen, die es mit der B4 und der B81 verbindet.

Der Hohnsteiner Forst war einst Eigentum der Stolberger Grafen. Die ehemalige Waldsiedlung entstand vermutlich im 16. Jahrhundert und wurde 1560 erstmals, allerdings unter dem Namen „Schmerplatz“, erwähnt. Es entstand dort eine gräfliche Meierei, also ein Hof mit Molkerei, was den Name Schmerplatz wohl als „Butterplatz“ deuten lässt. Graf Christian Ernst zu Stolberg-Wernigerode heiratete im Jahr 1712 Sophie Charlotte Gräfin zu Leiningen-Westerburg nach welcher im Jahr 1717 der gräfliche Hof „Sophienhof“ genannt wurde. In dieser frühen Zeit des 18. Jahrhunderts wurde auch eine kleine Kirche in Sophienhof gebaut, die weit über 200 Jahre den Einwohnern als Gotteshaus diente. Nach dem 2. Weltkrieg im Gebiet der innerdeutschen Grenze auf DDR-Gebiet gelegen, verfiel die Kirche und wurde in den 1960er Jahren abgerissen. Ihre 1742 gegossene Glocke ist erhalten und befindet sich heute in einem Glockenstuhl auf dem Friedhof. Im Jahr 1747 wurde Hans Dietrich von Zanthier zum gräflichen Forst- und Jagdmeister mit Dienstsitz in Sophienhof berufen; an ihn erinnert ein Gedenkstein.

Sophienhof heute ist ein schmuckes kleines Harzdörfchen mitten im tiefen Forst des Südharzes, das einen Großteil seiner Ursprünglichkeit erhalten konnte. Der Ort ist eingebunden in eine wildromantische Harzlandschaft. Eine Vielzahl gut beschilderte Wanderwege zu den Naturschönheiten des Harzes führen über Sophienhof bzw. nehmen von hier ihren Ausgang, so zum Beispiel zur Bärenhöhe (618 m üNN) mit dem Carlshausturm, zum Waldschlösschen bei Benneckenstein oder zum Poppenberg (600 m üNN) bei Ilfeld. Die Harzquerbahn macht auf ihrer Fahrt zum Brocken, nach Nordhausen oder Wernigerode an einem nur zehn Minuten Fußweg entfernten Waldbahnhof Rast, so dass auch entfernte Ziele problemlos erreicht werden können. Im Winter nehmen zahlreiche Loipen in Sophienhof ihren Ausgang, im Herbst wird der Ort übertönt vom Gebrüll brünstiger Hirsche.

Auf dem Dorfteich schnattern Enten und Gänse, die frei zugänglichen Haustieranlagen des Ortes beherbergen Wollschweine, rote Harzrinder, Esel, Ziegen und Schafe. Und dann sind da die zwei Highlights im Dorf: die Ziegenalm und das Ausflugs- und Ferienhotel Brauner Hirsch; zwei Unternehmen die den Ort heute prägen.

Die Ziegenalm ist ein Landwirtschaftsbetrieb mit zugehörigem Gastronomie- und Beherbergungsbetrieb – also Ferien auf dem Bauernhof. Im Landwirtschaftsbetrieb werden folgende Nutztierarten gehalten und gezüchtet: Rinder, Schweine, Ziegen. Die Milch wird in der eigenen Käserei verarbeitet. Im Hofladen wird eine breite Palette von Wurst- und Käseprodukten aus eigener Herstellung angeboten, das Angebot wird durch weitere regionale Lebensmittel ergänzt. Aber damit noch nicht genug. Es gibt auch noch eine Almstube im rustikalen Flair sowie einen Bier- und Kaffeegarten. Dort kann der Gast die hausgemachten Produkte verkosten, es gibt aber auch hausgemachten Kuchen und sogar Ziegenmilcheis nach einem alten Hausrezept. Auch seinen Urlaub kann man auf der Ziegenalm verbringen. Die Auswahl der Unterkünfte ist breit gefächert: Ferienwohnungen, Familiensuite, Heuhotel, Bergbauernhaus und Ferienhaus treffen sicher jeden Geschmack.

Nur zwei Minuten entfernt liegt der Braune Hirsch – Sophienhof, ein Ausflugslokal und Ferienhotel mit breit gefächertem Angebot, wie man es in dieser Abgeschiedenheit kaum erwartet hätte. Eine beeindruckende Gastronomie mit rustikaler Gaststube, Pavillon, Bier- und Kaffeegarten sowie einem tollen Eiscafé lassen keine Wünsche offen. Besonders die gastronomischen Themenabende haben sich schon weit herumgesprochen und sind echt empfehlenswert: z.B. Krustenbratenessen, Steakabend sowie Fisch und Pizza aus dem Steinofen. Auch die hauseigene Fleischerei hat einen guten Ruf. Der Braune Hirsch ist also bestens geeignet um dort Feierlichkeiten jeder Art durch zu führen. Und da auch 11 gemütliche Hotelzimmer sowie fünf gemütliche Ferienwohnungen, drei davon barrierefrei, laden ein, länger in Sophienhof zu verweilen.
Alles in allem: wer die Natur liebt und auf rustikale Gemütlichkeit steht, der ist in Sophienhof genau richtig.

>>> Gastgeber in Ilfeld

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2013

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!
   
 
 
Harzer Wandernadel. Wetterfestes 3-teiliges Kartenset 1 : 50 000.
Wanderkartenset Harzer Wandernadel

reiß- u. wasserfest, mit den 222 Stempelstellen (Landkarte)

  • Die "Harzer Wandernadel" ist ein neues Tourismus-Projekt im Harz, das von Seesen im Westen bis Thale im Osten reicht. Auf diesem Gebiet sind 222 Stempelstellen an markanten Punkten im Gelände errichtet worden, an denen die Wanderer einen Stempel erhalten für ihr Wanderheft. Dieses ist in den meisten Touristinformationen vor Ort, in Ausflugsgaststätten und anderen Einrichtungen erhältlich. Wer genügend Stempel gesammelt hat, kann die "Harzer Wandernadel" in Bronze, Silber oder Gold erwerben. Für 50 Stempel gibt es den "Wanderkönig"! Alle derzeit installierten Stempelstellen sind auf der offiziellen Wanderkarte verzeichnet.

>>> bei Amazon bestellen!