Ausflugsziel Wernigerode – Die Bunte Stadt am Harz

Den Titel „Bunte Stadt am Harz“ hat die Gemeinde in der Mitte von Sachsen-Anhalt einst von dem berühmten deutschen Schriftsteller Hermann Löns bekommen. Und dieser Beiname trifft es auch im 20. Jahrhundert ganz gut. Wernigerode ist eine für ihre geringe Größe äußerst vielfältige Stadt. Überhaupt zieht der Harz jährlich Millionen von Touristen an, denn es gibt eine große Anzahl an Sehenswürdigkeiten und besuchenswerten Orten.

Wernigerode - Copyright: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

Wernigerode - Copyright: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Ein Stück historisches Sachsen-Anhalt – Geschichte und Antikes in Wernigerode

Wernigerode hatte das Glück, den zweiten Weltkrieg nahezu unbeschadet überstanden zu haben. Darum besteht der Kern der Stadt noch heute aus alten Fachwerkhäusern. Viele der historischen Fassaden mit zahllosen Schnitzereien und Verzierungen wurden nach dem Zusammenschluss der beiden deutschen Staaten saniert und restauriert. Eine der Hauptattraktionen ist zweifelsohne das neugotische Schloss, welches hoch über der Stadt als weit sichtbares Wahrzeichen thront. Im Inneren des Schlosses befindet sich ein Museum der Kunst und Kulturgeschichte. Der Außenbereich lädt das ganze Jahr dazu ein, den Blick  über die Stadt zu genießen. Außerdem finden jährlich im Innenhof die Schlossfestspiele statt, bei denen bekannte Opern und Operetten aufgeführt werden. Zum Walpurgiswochenende und zur Jahreswende werden mittelalterliche Ritterspiele und Märkte im Schlosshof abgehalten. Der kleine Garten am Schloss  mit den Arkaden zeigt über die Jahreszeiten sein wechselvolles Farbenspiel.

Ein weiterer Anzugspunkt ist das über 700 Jahre alte Rathaus mit seinen kunstvoll geschnitzten Figuren. Auch dieses wurde restauriert und zeigt sich im bunten Kleid. Wer gerne in diesem historischen Fachwerkgebäude sein Jahrwort geben möchte, muss sich schon rechtzeitig beim Standesamt anmelden, den die Termine sind schnell ausgebucht. Vom anliegenden Marktplatz aus erreicht man das Westerntor, einen Teil der antiken Stadtbefestigung mit einem noch erhaltenen Wachturm. In dessen Nähe liegt auch ein Bahnhof der überwiegend von Touristen genutzten „Harzer Schmalspurbahn“, die auch mit historischen Dampfloks angetrieben wird. Bei einer Fahrt von Wernigerode auf den allseits beliebten Brockengipfel kommt man auch an Schierke am Brocken vorbei, einem heutigen Ortsteil von Wernigerode. An einem regnerischen Urlaubstag kann man die freie Zeit im Casino von NetBet verbringen oder man besucht eine Reihe von Museen. Besonders empfehlenswert dabei ist das Luftfahrtmuseum Wernigerode. Der Besucher findet auf 5.000 m² in 4 Hangars 55 original Flugzeuge und Hubschrauber sowie weitere 1.000 Exponate zum Thema Luftfahrt und Technik, nach dem informationsreichen Ausflug kann man es sich in der CafetAIRia mit Museumsshop gut gehen lassen. Wer lieber in die Geschichte des Harzes eintauchen möchte besucht vielleicht das Harzmuseums am Klint 10. Seit umfangreichen Rekonstruktions- und Sanierungsarbeiten konnte das Museum am 15. Mai 2001 wieder eröffnet werden. Die Stadtgeschichte sowie die Harzkunst sind bei den Ausstellungen die Hauptthemen. Das Feuerwehrmuseum in der Steingrube 4a Zeigt eine breitgefächerte Sammlung historischer Feuerwehrgeräte aus mehreren Jahrhunderten. Das kleinste Haus von Wernigerode, in welchem bis in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts ein Oberschaffner mit Frau und sieben Kindern wohnte. Und als letzten Vorschlag die Krell'sche Schmiede von 1678 - das Haus ist kein Museum, sondern ein Handwerksbetrieb, welcher seine Pforten für Besucher öffnet. Viele Produkte können dort käuflich erworben werden oder legen Sie selbst Hand mit an.

Fernab der Historie – Kultur und Freizeit in Wernigerode

Überregionale Bekanntheit erlangte die Stadt durch ihre Betätigung im Bereich Choraler Musik. Es gibt dort eine große Anzahl von Chören aller Altersklassen und Professionalitätsebenen, auch durch die in der Stadt ansässige Kreismusikschule. Im jährlichen Wechsel finden das Harz- und das Johannes-Brahms-Chorfestival statt. Dabei werden die Kirchen der Stadt zu Musikhallen und Festivalorten. Aber auch in der Zwischenzeit sind diese historischen Gebäude einen Besuch wert. Drei Parks sind in dem Ort am Fuße des Brockens angesiedelt. Zum einen gibt es den „Wildpark Christianental“, indem man allerlei regionale Wildtiere beobachten kann, er ist besonders für Familien geeignet. Zum anderen gibt es den „Hasseröder Ferienpark“, der unter anderem Spaßbad, Sauna und Bowlingbahn beinhaltet. Letztlich ist noch der Stadtpark zu nennen, der bis 2006 Schauplatz der Bundesgartenschau war. Hier gibt es zum Beispiel einen Miniaturenpark und verschiedene Themengärten zu besichtigen. Die Bunte Stadt ist außerdem noch Standort des Harzplanetariums. Ihm angeschlossen ist der „Planetenweg“. Dies ist ein recht außergewöhnlicher Wanderweg, der ein Modell unseres Sonnensystems abbildet. Des Weiteren gibt es noch jeweils drei Galerien, Bibliotheken und Archive. In Wernigerode gibt es kein pulsierendes Nachtleben. Diskotheken und Nachtbars sind hier Fehlanzeige, aber die sehr gute und breitgefächerte Gastronomie verführt den Besucher zum Gaumenschmaus.


Fenster schließen