Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
  
mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Das Niedersächsische Bergbaumuseum Lautenthal

Heute ist Lautenthal ein Ortsteil von Langelsheim. Früher war es Freie Bergstadt und gehörte zu den sieben Oberharzer Bergstädten, die auf eine mehrere hundert Jahre alte Bergbaugeschichte zurück blicken können.

1538 wurde Lautenthal als Bergbausiedlung gegründet und bereits 1580 zur Stadt erhoben. Zuvor, um 1530, hatte der Bergmann Kaspar Bitter am Kranichsberg einen reichen Erzgang entdeckt. Zuvor war der Altbergbau im Oberharz ab Mitte des 14. Jahrhunderts zum Erliegen gekommen. Viel Faktoren kamen damals zusammen: die große europäische Pest, Holz- und Geldmangel aber auch mangelhafte Technologien. Der Lautenthaler Erzfund war ein Auslöser, dass nach fast 200 Jahren dem Bergbau neuer Atem eingehaucht wurde. Es sollte ein langer Atem sein, der über 350 Jahre anhielt. Erst in den 30er Jahren des 20.Jahrhunderts stellten die meisten der Gruben in Lautenthal ihren Betrieb ein. Die letzten bergmännischen Arbeiten im Silberbergwerk erfolgten 1957 und 10 Jahre später wurde auch der Betreib der Silberhütte eingestellt.

Inzwischen hatte sich Lautenthal von der Bergbaustadt zur Touristenstadt gewandelt. So lag es nahe, die technischen Zeugen der langen Bergbaugeschichte, die Stadt und Landschaft geprägt hatten, zu erhalten und den Gästen zugänglich zu machen. Es wurde der Bergbaulehrpfad am Kranichsberg geschaffen, der den einen Teil des Niedersächsischen Bergbaumuseums darstellt. Er umfasst alte, wieder instand gesetzte Bergbau-Einrichtungen wie Stollenmundlöcher, Wasserläufe, Betriebsgräben mit Regulierungseinrichtungen, ein Teilstück des Lautenthaler Kunstgraben und Lochsteine. Herausragend ist die originalgetreue Rekonstruktion eines ca. 60 m langen Feldgestänges mit „Krummen Zapfen“ sowie einer Fahrkunst.

Den zweiten Teil des Niedersächsischen Bergbaumuseums bildet die alte Silbergrube "Lautenthals Glück". Unmittelbar an der Straße nach Wildemann fährt die Grubenbahn direkt in den Berg zum alten Förderschacht des Silberbergwerks. In den historischen Übertagegebäuden der Grube Lautenthals Glück sind Geräte, Technik sowie zahlreiche andere Hinterlassenschaften aus dem Silberbergbau und Silberhüttenbetrieb zu besichtigen. Ein besonderes Angebot hier ist eine Fahrt mit einem Erzkahn unter Tage, dazu müssen sich die Besucher über die Homepage anmelden.

Weitere Informationen unter: Ernst-August-Stollen, www.lautenthals-glueck.de
Fahrt mit der Grubenbahn in das historische Silberbergwerk - Bergbaumuseum Lautenthals Glück im Harz in Youtube

>>> Gastgeber in Lautenthal

zurück

Copyright der Fotos und des Textes Bernd Sternal 2011