Kopf - Museum, Ausstellung, Heimatstuben -- Ausflugsziele, Sehenswertes im Harz
     

Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
  
mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Museum ALTE MÜNZE

Das kleine Südharzer Städtchen Stolberg hat in der Münzprägung eine sehr lange Tradition. Bereits zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurden in Stolberg Brakteaten (von lat. bractea „dünnes Metallblech“ – meist aus Silber oder einer Silber-Kupferlegierung  einseitig auf einer weichen Unterlage geprägt)  geprägt. Später, am Ende des 14. Jahrhunderts erwarb die Stadt das Münzrecht. Insgesamt sind bis heute etwa 1500 Prägungen bekannt. Das Münzmetall kam aus den umliegenden Bergwerken der Grafen von Stolberg.

Eines der schönsten Häuser in der alten Fachwerkstadt - die Alte Münze - steht in der Niedergasse 19. Erbaut wurde es 1534/1535 von Kilian Kessler, der zu seiner Zeit Münz- und Bürgermeister war. Dies überliefert noch heute eine gutlesbare Inschrift über dem Tor des Hauses - „Anno domini 1535 Am Tage Kiliani mit gots hilfe gericht, Kilian Kessler, Hans Bunt – laus deo (Lobet den Herrn)“. Im Laufe der Jahrhunderte diente  das Gebäude als Münze und Wohnhaus, als Berglehnsamt, Amtsgericht, Fürstliches Konsistorium Stolberg-Stolberg und als Heimatmuseum.

Das Gebäude besteht aus einem massiven Erdgeschoss mit drei Fachwerkgeschossen. Die Fassade ist asymmetrische gestaltet und wird von einem polygonalen Erker mit Vorhangbogenfenstern geprägt. Das Gebäude hat Acht-Scheiben-Fenster, ein steiles Satteldach und eine rundbogige Toreinfahrt. 1843, 1990/921 und zuletzt 2004 wurde umfangreiche Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten an dem denkmalgeschützten Gebäude vorgenommen, damit es am 19. Juni 2004 als Museum „Alte Münze“ eröffnet werden konnte.

Überall wo Silber-, Kupfer- oder Goldbergbau betrieben wurde, gab es auch Münzwerkstätten. Nur diese eine in Stolberg ist erhalten geblieben. Sie ist einmalig im europäischen Raum, die historische Prägestätte ist  eine originale vollständige Münzwerkstatt und damit ein technisches Denkmal.

Diese historische Münzwerkstatt ist im Erdgeschoss untergebracht. Hier sind alle Gerätschaften für die einzelnen Schritte der Münzherstellung vom Edelmetallbarren bis zur fertigen Münze ausgestellt. Im Rahmen einer Schauwerkstatt wird noch heute zu bestimmten Terminen mit den funktionsfähigen Werkzeugen am Balancier (Prinzip der Spindelpresse) geprägt.

Museum alte Münze Stolberg Museum alte Münze Stolberg Museum alte Münze Stolberg

Weitere Ausstellungen sind in den oberen Etagen zu finden, so zum Beispiel die Ausstellung über den Bauernführer Thomas Müntzer (1489 – 1525), den Theologen und Chronisten Johann Arnold Zeitfuchs (1671 – 1742) und den Schriftsteller Johann Gottfried Schnabel (1692 – 1744/48). Sehenswert auch die Ausstellung zur Geschichte der Region Stolberg und natürlich zum Haus „Ale Münze“.

Weitere Informationen unter:
https://www.stadt-stolberg.de/ - Kultur & Tourismus - Museum Alte Münze
Link zu Google-Map: http://maps.google.de/

>>> Gastgeber in Stolberg

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2007

 
Hier könnte Ihre Werbung stehen.