Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte Ferien- 
   Wohnungen/Häuser

> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Hofläden &
   Direktvermarkter

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Pilze, Flora & Fauna
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Fewo online Buchen
  
mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz

  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Fotos vom Harz
> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Aktuelles aus dem Harz

 

 

Gestatten, meine Name ist Köhler

Das Köhlerhandwerk ist eines der ältesten Handwerke überhaupt. Mit der Herstellung und Verarbeitung von Metallen und Glas wurde es erforderlich sehr hohe Verarbeitungstemperaturen zu erzeugen. Dafür wurde Holzkohle eingesetzt.

Sie zu erzeugen war Aufgabe der Köhler die Ihre Herstellungstechnologie zur Meilerverkohlung perfektionierten. Hierbei wurde Hartholz zu kegelförmigen Haufen (Meiler) aufgeschichtet. Dabei wurde ein Feuerschacht angelegt, der mit trockenem Reisig und Spänen gefüllt wurde. Abschließend wurde der Meiler luftdicht mit Gras, Moos und Erde abgedeckt und dann über den Feuerschacht entzündet. Die Verkohlung nahm nun bei etwa 300 - 350 Grad C seinen Lauf. Soweit zur Geschichte und Technologie der Köhlerei.

Der Harz war über Jahrhunderte ein angestammtes Bergbaugebiet. Somit wurde viel Holzkohle benötigt und es gab überall Köhlereien. Im 17. Jahrhundert wurden zum Beispiel 25.000 bis 30.000 Kubikmeter Holzkohle für die Jahresproduktion eines Hochofens benötigt. Erst mit Auffinden der Steinkohle wurde die Holzkohle als Brennstoff für die Industrie abgelöst. Die Holzkohle-Zeit ist nun vorbei, das Köhlerhandwerk faktisch ausgestorben.

Holzkohle wird nur noch für unseren Gartengrill und einen kleinen Bereich in der Industrie, wie zum Beispiel für Filtertechnik, Medizin und Chemie, benötigt und die wird hauptsächlich industriell produziert. Ein Köhlerstandort im Harz hat sich aber erhalten. Die Harzköhlerei Stemberghaus zwischen Hasselfelde und Blankenburg an der B 81.

Als eine der letzten Köhlereien in Deutschland bietet sie Gelegenheit, die traditionelle Verkohlung des Holzes im Erdmeiler vor Ort kennen zulernen. Im Köhlereimuseum bekommt man einen Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Köhlerei, es ist einzigartig in Deutschland.

Und es gibt auch noch ein Köhlercamp. Dort können Gruppen (ab 4 Personen) das traditionelle Köhlerhandwerk unter fachkundiger Anleitung erlernen. Sie können ihren eigenen Meiler bauen: Holz sammeln, Meiler Schichten und abdecken, Meilerwache halten und Kohle ernten. Ein Abenteuer der besonderen Art, konfrontiert es doch mit den Lebensbedingungen einer Zunft im Mittelalter.

Das Köhlermuseum gibt einen Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Köhlerei. Besonders zeigt es unter welchen schweren Bedingungen die Holzkohle erzeugt wurde. Sie war nicht nur wichtig für das Schmelzen von Eisenerz, sondern wurde auch für die volkstümliche Medizin hergestellt.

In der großen Köhlerhütte, dem gastronomischen Bereich der Köhlerei, kann man Köhler-spezialitäten, wie Echte Harzer Schiebensuppe, eine Köhler-Brotzeit, deftiges vom Holzkohle-Grill, Räucherkäse und den Köhlertee, eine Kräutertee aus Harzer Kräutern, genießen. Alljährlich findet im Sommer das Harzer Köhlerfest mit Musik und Tanz, Handwerkermarkt und Meilerbau statt.

Die Harzköhlerei Stemberghaus ist wegen ihrer geschichtlichen und kulturellen Bedeutung im Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes eingetragen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.harzkoehlerei.de
Link zu Google-Map: http://maps.google.de/maps?

>>> Gastgeber in Hasselfelde

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2007

 
Ferienwohnung Heindorf in Trautenstein